Empfohlen

Moderne Ampelschirme

Dass Ampelschirme als moderne Variante in der Familie der Sonnenschirme gelten, sollte sich schon herumgesprochen haben. Da sich der Mast nicht in der Mitte befindet, sondern der Schirm seitlich am Ständer angebracht ist, lässt sich die zu beschattende Fläche variieren. So kann man durch Drehen des Mastes dem tageszeitabhängigen Verlauf der Sonne folgen, ohne immer den Schirm verrücken oder die Möbel, wie Liegen, Stühle oder Tische, immer umräumen zu müssen.

Verschiedene Anbieter haben Modelle in ihrer Produktpalette, bei denen der eigentlich quadratische Schirm mit der Mitte einer Seite des Quadrates oder mit einer Ecke des Quadrates am Mast befestigt werden kann. Weiterhin ist es bei diesen Modellen möglich, sogar zwei Schirme jeweils mit einer Ecke des Quadrates an einem Mast anzubringen und so eine noch größere Fläche zu beschatten. Beispiele dafür sind auf verschiedenen branchenspezifischen Homepages zu sehen.

Ampelschirme haben sich bereits einen festen Platz in der Freiluftgastronomie erobert und sorgen durch Ihre von der Tageszeit unabhängige Flexibilität dafür, dass das Personal nicht mehrmals täglich Schirme oder Möbel rücken muss, sondern sich besser um die Gäste kümmern kann. Das steigert natürlich auch den Umsatz der betreffenden gastronomischen Einrichtung. Auch in privaten Gartenanlagen hat diese Form der Sonnenschirme bereits Einzug gehalten.

Dabei hat sich ein fest im Erdreich installierter Fuß, der im Idealfall mit Beton eingegossen und mit Erdreich abgedeckt sowie gegebenenfall mit angesätem Rasen unsichtbar gemacht wurde, sehr bewährt. Dies ist eine einmalige Investition, gewährleistet aber eine permanent gute Standfestigkeit. Das kleine Loch im Rasen ist optisch kaum auffällig, sollte aber zumindes in den sonnenarmen Monaten mit einem Gummipfropfen verschlossen werden, um eventuelle Unfälle zu vermeiden. Es ist nicht auszuschließen, dass barfuß laufende Personen mit einem Zeh in das offene Loch geraten und sich verletzen.

Besonders Vorsichtige können natürlich das Loch immer nach Entfernen des Mastes verschließen. Und die absoluten Ästheten unter uns können gern auch einen grasgrünen Pfropfen verwenden. Mal sehen, wie lange sie suchen müssen, um den Pfropfen beim nächsten Mal wiederzufinden.

Winterschlaf für Sonnenschirme

Der Sommer ist vorbei und die Sonnenschirme werden vorerst nicht mehr gebraucht. Natürlich gibt es bestimmte Allzweck-Schirme, vor allem Gastronomieschirme, die auch im Winter noch draußen stehen können und mittels Heizpilz o.ä. den Gästen auch im Winter ein sommerliches Vergnügen besorgen sollen. Aber der klassische Sonnenschirm sollte doch jetzt eingemottet werden. Wichtig ist dabei, dass der Schirm absolut trocken ist, bevor er in den Keller oder ein anderes Lager kommt. Sonst kann es im Frühjahr zu einer bösen Überraschung kommen, wenn der oder die Sonnenschirme plötzlich müffeln oder sogar vom Schimmel befallen sind.

Aber bei sorgfältigem Verstauen sollten die Schirme in Ruhe ihren Winterschlaf halten können und uns im nächsten Jahr wieder mit ihrem Schatten erfreuen können!

Der Ampelsonnenschirm

Ampelschirme unterscheiden sich von einem “normalen” Sonnenschirm in der Tatsache, dass sie den Schirmständer nicht in der Mitte bzw. unterhalb des Schirms haben, sondern seitlich davon, so dass unter dem Schirm eine freie Fläche ohne störenden Stiel vorhanden ist. Es gibt auch Modelle, bei denen der Ampelschirm an eine Wand befestigt wird.

Grundsätzlich lassen sich Ampelschirme individuell schwenken und sind so sehr flexibel in ihren Einsatzmöglichkeiten. Aufstellen lassen sie sich in der Regel ähnlich einfach wie ein gewöhnlicher Sonnenschirm und gelten so als die moderne Form des Sonnenschirms.

Die kleine Geschichte des Sonnenschirms

Sonnenschirme sind viel älter als Regenschirme, wer hätte das gedacht! Schon im Altertum und in altrömischen Ãœberlieferungen wurden sie erwähnt und waren in der Form von großen Baldachinen keine Seltenheit. Im 17. Jahrhundert dann gab es erste kleinere Schirme, die man in der Hand tragen konnte. 

Kein Witz: Sonnenschirme waren DAS Accessoire für Damen, die etwas auf sich hielten. Erst ab dem 20. Jahrhundert setzten sich dann Sonnenschirme durch, wie wir sie heute kennen: als feststehenden Sonnenschutz für Balkon oder Garten.

Schlägerei mit Sonnenschirm

Ich bin auf einen Artikel gestoßen von vor etwa 3 Monaten, wo ein Sonnenschirm mal wieder zweckentfremdet wurde: Schlägerei mit Hammer und Sonnenschirm in Wahlstedt. Dabei wird es wohl nicht um Schatten-Streitigkeiten gegangen sein… 

Beim Lesen des Artikels ist mir ein ähnlicher Vorfall eingefallen: Vor vielen jahren im Sommerurlaub habe ich mal erlebt, wie bei einer Massenschlägerei von Engländern an einem Strand in Italien Sonnenschirme auf ähnlich Weise gebraucht wurden. Für Zuschauer war das doch sehr amüsant, die Teilnehmer waren auch gut angetrunken und fielen meistens mit den Schirmen dann auch um, weil die ziemlich schwer waren.

Öfter mal was Neues im Garten

Eine schöne Gartengestaltung wertet nicht nur Ihr Grundstück auf, es ist trägt auch sehr zum eigenen Wohlfühleffekt bei.

Von Zeit zu Zeit gehören natürlich auch Umgestaltungen dazu, weil Sie gerne ein paar neue Ideen umsetzen möchten. Sie sind vielleicht die ewige Streicherei vom Gartenzaun leid und überlegen, ob es eine pflegeleichtere Alternative gibt. Es bieten sich zum Beispiel Zäune aus verzinktem Maschendraht an, die so gut, wie unverwüstlich und äußerst pflegeleicht sind. Sie gibt es in unterschiedlichen Höhen und auch die Größen der Maschen können nach den eigenen Bedürfnissen ausgewählt werden.
Jägerzäune sind auch in robustem Kunststoff im Handel und benötigen kein jährliches Streichen mehr. Sie können einfach mit dem Schlauch abgespritzt oder, bei starker Verschmutzung, mit einer Seifenlauge gereinigt werden.
Viele Leute haben auch einen eigenen Balkon und genießen dort die Sonne und viel frische Luft. Natürlich muss man sich dann auch im Liegestuhl auf dem Balkon wohl fühlen können. Daher ist für wahre Ungestörtheit auf dem eigenen Balkon Sichtschutz ein unerlässlicher Aspekt. Diese gibt es mittlerweile in vielen und auch optisch ansprechenden Ausführungen.

Überlegen Sie doch einmal, ob Sie einen kleinen Küchengarten anlegen möchten? Dazu grenzen Sie das Stück geschickt vom restlichen Garten ab. Eine kleine Hecke aus Buchsbaum eignet sich besonders gut dazu. Sie können selber entscheiden, ob die Höhe der Hecke niedrig bleibt oder sie doch höher werden soll, da Buchsbaum so gut wie unverwüstlich ist und mit den Jahren immer robustere Pflanzen entwickelt. Bei der Bepflanzung Ihres kleinen Küchengartens sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt, erlaubt ist, was schmeckt.

Wenn Sie schon bei Neuerungen im Garten sind, überlegen Sie doch einmal, ob neue gartenmöbel Sie nicht auch erfreuen würden. Seit einiger Zeit ist Rattan besonders im Trend. Sie sollten aber vor dem Kauf überlegen, ob Sie Möbel aus echtem Rattan haben möchten. Diese wunderschönen Stücke werden meistens aus Indonesien importiert, benötigen aber viel Pflege. Sie sind auch nicht winterfest und sollten vor zu viel Sonne und Regen geschützt werden. Anders ist es bei Polyrattan. Die Gestelle werden fast ausschließlich aus hochwertigen Aluminiumteilen gefertigt und sind somit sehr langlebig, um sie werden dann die Poly Rattan Fasern geflochten. Sie sind winterfest, UV Strahlen der Sonne machen ihnen nichts aus und sie sind äußerst pflegeleicht. Mit Wasser uns Seife können sie ganz leicht gereinigt werden.

Wir Wünschen Ihnen viel Spaß bei der Umgestaltung Ihres Gartens.

Sonnenschutz im Garten hat viele Gesichter

In den Gärten Deutschlands findet man viele Varianten, mit denen ein Schutz vor der Sonne realisiert wird. Angefangen vom Sonnensegel über Markisen, bis hin zum großen Sonnenschirm oder einem Faltzelt. Der wohl beliebteste Sonnenschutz ist dabei der Schirm, mit seinen vielen Variationen und Farben gehört er immer zur ersten Wahl. Hier sollte auf Qualität geachtet werden, der Schirm sollte stabil sein und leichten Wind aushalten können umzufallen, auch sollten die Streben des Schirms ein Umfallen überleben und nicht gleich, wie Streichhölzer umknicken.

Auch auf die Bespannung sollte geachtet werden, viele Billigschirme lassen bereits nach kurzer Zeit Wasser durch oder bleichen in der Sonne aus. Der Fuß spielt auch eine große Rolle. Ein Schirm hat nur diesen einen Fuß der ihn vor dem Umfallen schützt, eine solide Verarbeitung und große Auflagefläche sind hier sehr wichtig, daher gehen viele Gartenbesitzer den weg mit der Erdhülse, tief im Boden verankert bietet diese den besten Schutz vor dem Umfallen.

Das Faltzelt
Das Faltzelt oder auch der Faltpavillon, wird im Garten auch immer beliebter. Der größte Unterschied zum Schirm sind natürlich die vier Standbeine, die das Faltzelt von Haus aus mitbringt. Durch die einzigartige Konstruktion ist es schnell aufgestellt und auch am Boden befestigt. Dabei ist es mobiler als der Schirm, da kein schwerer Fuß zum Stellplatz gebracht werden muss. Die Windstabilität ist durch die vier Standbeine, des Faltzeltes, auch höher als beim Schirm. Aber auch beim Faltzelt ist Qualität das Wichtigste. Die, unter den Gartenbesitzern, am meisten bekannten Faltzelte sind die aus dem Baumarkt oder Billiganbietern aus dem Internet. Solche Billig-Faltzelte halten natürlich kaum etwas aus und die meisten, die sich ein solches 30.-€ Faltzelt anschaffen, sind schnell enttäuscht. Natürlich sind es auch Faltzelte aber nur in einer sehr sehr geringen Qualität. Dagegen stehen die professionellen Faltpavillons, welche eine weit höhere Qualitätsstufe bieten und viele Jahre halten. Diese müssen auch nicht dreistellig kosten, für den Garten sind Ausführungen für bereits unter 400.- € erhältlich, wie der Faltpavillon von Tentastic oder von MVL-TENT, die für diesen Einsatzzweck eine sehr lange Lebensdauer und viel Freude bieten. Im Vergleich ist ein qualitativer Sonnenschirm im selben Preissegment.

Bei der Anschaffung eines Faltzeltes, sollte man auf verschiedene Qualitätsmerkmale achten. Es sollte verschraubt und nicht genietet sein und die Schrauben sollten aus Edelstahl sein, um Rost zu verhindern. Die Scherenstangen sollten entweder aus Edelstahl oder pulverbeschichtetem Stahl bestehen und besten aus Aluminium. Alle Verbindungen sollten einen robusten und soliden Eindruck machen. Auch bei dem Zeltdach sollte man auf eine PU-Beschichtung an der Innenseite achten und auf eine solide Materialdicke, schließlich soll es ja auch was aushalten, Faltzelt-Dächer mit über 500D sind hier klar zu bevorzugen. Das 500D gibt hier den Denier-Wert an, welcher die Materialstärke des Stoffes festlegt und über das Gewicht eines Fadens berechnet wird – Beschreibung Denier Wert –

Sonnensegel als individueller Schattenspender

Der Sommer steht vor der Tür und viele Menschen überlegen lange Zeit, wie sie ihre Terrasse am Besten überdachen können. Einige Gartenterrassen werden vielleicht durch einen Balkon teilüberdacht oder ein Sonnenschirm spendet einwenig Schatten, aber das genügt im Sommer nicht. Es muss mehr Sonnenschutz her. Zur Not sollte die Überdachung auch vor Regen schützen, flexibel ein- und auszurollen sein, individuell anpassbar und großflächig Schutz vor ungewollter Sonneneinstrahlung spenden. Ein Sonnenschutzsegel muss her. Und da in den letzten Jahren Sonnensegel enorm weiterentwickelt wurden, können sie all das bieten und noch einiges mehr.

Mit Ihnen kann man Flächen von über 70qm individuell beschatten. Man hat wasserdichte oder luft- und wasserdurchlässige Segelstoffen sowie verschiedene Modelle zur Auswahl. So gibt es mittlerweile manuell oder automatisch rollbare Sonnensegel, die einem ein flexibles Sonnendach und den gewünschten Regenschutz bieten. Und egal in welcher Dimension, sie behalten immer ihren luftig leichten Charakter und gewähren dabei teilweise sogar einen UV-Schutz 80+ nach Standard 801.

Viele Farben und Stoffe, sowie verschiedenste Materialen gewährleisten aber auch ein individuell zu gestaltendes Segel-Design, so dass jede Garten- oder Hausarchitektur unterstrichen und aufwertet wird. Ob auf der Dachterrasse, über dem Gartenteich oder dem Spielplatz Ihrer Kinder, Sonnensegel aufrollbar bieten stilvollen und flexiblen Sonnenschutz mit exklusiven Flair.

Lassen Sie sich von einem Sonnenschutz-Fachhändler in Ihrer Nähe beraten und die verschiedenen Schattenspender vorführen. Und nach einem eingehenden Test entscheiden Sie selber, ob es eher ein Ampelschirm, eine Acryl-Markise, eine manuelle oder elektrische Sonnensegelanlage auf Ihrem Balkon, Ihrer Terrasse oder in Ihrem Garten sein soll.

Statussymbol Sonnenschirm

Wer glaubt, ein Sonnenschirm hat nur was mit Sonne bzw. dem Schutz davor zu tun, der irrt! In vielen Weltgegenden und zu fast allen Zeiten gilt/galt der Sonnenschirm als Statussymbol.

Früher haben hauptsächlich Frauen Sonnenschirme benutzt. Da eine helle Hautfarbe eine gehobene gesellschaftliche Stellung verdeutlichte (auch in Asien, wo die Schirme ursprünglich herkommen) war auch der entsprechende Sonnenschirm zum Angeben da. Heutzutage denkt man beim Statussymbol wohl mehr an den Bonzen, der sich einen riesigen Ampelschirm oder Großschirm in den Garten stellt um tolle Partys zu feiern.

Sonnenschirme

Sonnenschirme heißen zwar so, weil sie vor Sonne schützen, aber automatisch schützen moderne Schirme, die extrem wetterfest sind, auch vor Regen oder anderen ungemütlichen Wetterverhältnissen. Sonnenschirme gibt es in unzähligen Variationen, von der Größe über die Form (rund, mehreckig) bis zur farblichen Gestaltung sind kaum Grenzen gesetzt. Die Einsatzmöglichkeiten sind groß und flexibel. Sowohl im privaten Bereich (Terrasse), am Strand oder in der Gastronomie: Sonnenschirme sind aus dem Alltag kaum noch wegzudenken.

Holzschirme

Bei Holzschirmen besteht das Gestell des Sonnenschirmes aus Holz (die Bespannung ist selbstverständlich auch hier aus Stoff und nicht geschnitzt). Holzschirme werden häufig aus stilistischen Gründen bevorzugt, sie wirken stimmungsvoller als Metall- oder Kunststoffschirme und schaffen eine angenehme Atmosphäre. Holzschirme gibt es in genauso vielen Variationen wie den klassischen Sonnenschirm. Qualitativ hochwertige Holzschirme sind extrem wetterfest und stehen in Sachen Lebensdauer und Robustheit anderen Schirmarten in nichts nach.

Großschirme - für den Gastronomiebereich

Großschirme sind, wie der Name schon sagt, besonders große Arten von Sonnenschirmen. Es gibt keine genaue Definition, ab wann ein Sonnenschirm “Großschirm” heißt, aber mehrere Meter Durchmesser sind es normalerweise schon. Solche Großschirme sind besonders im Bereich der Gastronomie beliebt, wenn z.B. ein größerer Außenbereich mit einem einzigen Schirm sonnengeschützt werden soll, anstatt an jeden Tisch einzelne Sonnenschirme zu platzieren. Großschirme gibt es in allen möglichen Variationen und Größen, je nach Bedarf auch in eckiger Form.

Sonnenschirm-Brandstiftung

Bei einem Tennisclub in Osthessen hat ein Sonnenschirm gebrannt, man vermutet anscheinend Brandstiftung. Tja, normalerweise soll der Sonnenschirm ja uns vor der “brennenden” Sonne schützen…

Spaß beiseite, Brandgefahr bei Sonnenschirmen oder Zelten ist regelmäßig bei Partys gegeben, wo etwa gegrillt wird oder Fackeln aufgestellt werden unter Schirmen oder Zelten. Besonders bei stärkerem Wind sollte man darauf achten, die Feuerquellen so zu platzieren, dass auch bei plötzlichen Stichflammen oder Windböen keine Brandgefahr entstehen kann.

Ich habe bei einer Veranstaltung in Spanien vor einigen Jahren mal einen brennenden Sonnenschirm gesehen, der war aber Bestandteil einer Show bzw. der Deko. Da wurde ein Sonnenschirm am Strand so beschichtet, dass er auf der Schirmfläche brannte, ansonsten aber nichts passierte und man sich sogar darunter hätte aufhalten können. Als Marketing-Gag hat das viel Aufmerksamkeit erreicht.